Keramik und Kultur in Höhr-Grenzhausen

Sie sind selbst in der Künstler Szene oder begeistern sich für verschiedenste künstlerische Objekte?
Sie haben Spaß an der Keramik? Sie möchten nicht nur schauen, sondern vielleicht auch selbst mal Hand anlegen? Sie möchten die Kultur aber auch die Historie des Kannenbäckerlands erleben?

Wir haben einige Ziele für Sie zusammengestellt auf einem Radius von 2 km rund um das Hotel Silicium.

Besuchen Sie eine Töpferei mit Werksverkauf und entdecken die Keramik aus eigener Herstellung. Es erwartet Sie Gebrauchs- und Zierkeramik, Figuren und Gartenkeramik, Türschilder, Wandteller, Bembel, Becher, Tassen. Gerne auch nach Ihren Wünschen!
Erleben Sie die Verarbeitung des „Weißen Goldes“ hautnah und lassen Sie sich alles rund um die Keramik erklären und zeigen.

Keramikwerkstätten

  • Alina Penninger
  • Keramische Atelier Claudia Henkel
  • Maja Wlachopolus
  • Architekturkeramik Peter Eichelberg
  • Schilz
  • Andreas Hinder
  • Armin Skirde
  • Matschke & Meyer
  • Lion & Lion
  • Keramikgruppe Grenzhausen
  • Ceramix

Eine Übersicht der Werkstätten findet man unter: www.keramik-stadt.de

Keramikmuseum Westerwald

Historie der Keramik, Jugendstil, Stilrichtungen der Nachkriegszeit, Keramik der Gegenwart sowie Technische Keramik sind auf 4 Ebenen weitläufig präsentiert: 2500 m² Ausstellungsfläche. Das 2007 erweiterte, größte Keramikmuseum Europas zeigt Westerwälder Salzbrandkeramik, Werkzeuge, Modellöfen – Keramik mit Handwerk, Kunst und Design. Dazu: Sonderausstellungen, Wettbewerbe, Symposien, Vorträge, Konzerte, Museumspädagogik für Kinder, Jugendliche und Erwachsene/Senioren, Führungen, Museumsshop, Museumscafé, Schulungen und Tagungen.
Infos unter www.keramikmuseum.de

Der Stelenrundweg mit Objekten von 28 Keramiker/innen

Brandneu, absolut sehenswert, ist das Stelenprojekt im Stadtteil Grenzhausen. Die jahrhundertelange Tradition keramischen Handwerkes, die der Region ihren Namen verliehen hat, ist hierbei erlebbar. Jeweils 2,25 Meter hoch sind die insgesamt 28 Holzstelen des Projektes. Auf ihnen zeigen die ansässigen Keramikwerkstätten vor Ort eine breite Palette ihrer Arbeiten.
Der Rundweg startet am Keramikmuseum Westerwald (Lindenstraße 13) und ist etwas mehr als zwei Kilometer lang. Eine Sichtverbindung besteht auf dem Weg fast immer zwischen mindestens zwei Stelen, die zwar alle gleich hoch sind, jedoch unterschiedlich wirken. Die Arbeiten der Keramikwerkstätten sind abwechslungsreich, ein bestimmtes Thema wurde nicht vorgegeben. Kreativität war gefragt. In der Interpretation waren die Keramikerinnen und Keramiker ganz frei.
Egal ob groß oder klein – es wurde nichts vorgegeben. Nur auf den quadratischen Stamm musste es passen. So sind die (Kunst)-Werke extrem verschieden. Hoch und niedrig, von klassischen Kannen bis zu Extravagantem. Auf wen das Werk zurückgeht, lässt sich von einer Hinweisplakette ablesen.
Entlang des Rundweges fi ndet man zudem über zehn Keramikwerkstätten, die man besuchen kann. Einfach reinschauen! Da der ein oder andere aber oftmals auch für Keramikmärkte und Ausstellungen unterwegs ist, sollte man evtl. vorher Kontakt aufnehmen.
Informationen finden Sie unter www.keramik-stadt.de

Ein Abstecher ins KULTUR-KASINO lohnt sich in jedem Fall.

Neben dem Besuch von Keramikwerkstatt, Ausstellungen, Laden und Galerie genießen Sie hier Kaffee, Tee und selbstgebackenen Kuchen im gemütlichen Café im schicken Werkstatt-Flair.
Im Sommer draußen am Brunnen oder im schattigen Garten.

Weitere Kultureinrichtungen:

  • Museum für Stadtgeschichte und Kultur
  • Antiquitätengeschäft “Aus Alt mach Neu”
  • Galerie H1

Nur wenige Meter vom Hotel Silicium entfernt bietet das RASTAL Factory Outlet Ihnen eine aktuelle Auswahl an Gläsern, Glasserien, Geschenkartikeln und Accessoires mit Top-Angeboten.

Weitere Infos zu den einzelnen Punkten finden Sie auch unter www.kannenbaeckerland.de